Selfmade Millionär werden

Viele Menschen wollen gerne reich werden, im Geld schwimmen und das Leben so richtig genießen. Leider wissen die meisten jedoch nicht, wie sie dieses Ziel erreichen sollen. Wenn man sich dann im Web so umschaut, dann sieht man dort viele Tipps von Leuten, die nicht gerade die hellsten sind, oder die selber gar nicht reicht sind. Am schlimmsten sind dann die Erfolgscoaches wir Harv Eker oder Robert Kiyosaki, bei denen der Eindruch rüberkommt, es würde schon reichen einfach nur sein Mindset zu ändern und dann wäre alles gut. So einfach ist es leider nicht. Daher versuche ich mal ein paar Fakten in den Ring zu werfen.

Die 5 Wege zum Selfmade-Millionär

Ich halte jetzt mal Abstand davon, hier Tipps zu geben, wie man angeblich Selfmade-Millionär werden kann. Diese wären sinnlos, denn man kann nicht einfach die Biografie eines anderen leben und jeden ihrer Schritte wiederholen. Stattdessen zeige ich 5 Wege zum Selfmade-Millionär, aus denen hervorgeht, in welche Richtung man seine Ausbildung und seine Aktivitäten im Leben lenken sollte oder könnte. 

Hier die Übersicht dazu:

Selfmade Millionär werden - 5 Wege

 

1. Investoren und Unternehmer - 74%

Ganze 74% aller Selfmade-Millionäre sind reich geworden, weil sie sich als Investoren oder Unternehmer betätigt haben. Das können also Leute sein, die zur rechten Zeit in Immobilien oder Aktien investiert haben. Auf der anderen Seite können das auch viele sein, die ein Unternehmen gegründet haben und damit Erfolg hatten. 

 

2. Manager und hochrangige Angestellte - 10%

Insbesondere in den größeren Firmen gibt es zwischen dem Pförtner und dem Vorstand noch zahlreiche Führungsebenen, auf denen Teamleiter, Gruppenleiter, Abteilungsleiter, Bereichsleiter, Divisionsleiter, Untervorstände usw. sitzen. Auf einigen dieser Positionen verdienen die Menschen teilweise 6-stellige Beträge pro Jahr. Die Vorstände der Dax-Konzerne erhalten sogar teilweise zweistellige Millionenbeträge. Es gibt also auch den Weg, wo man nicht für sich, sondern auch für andere arbeiten kann und man wird trotzem reich. 

 

3. Top-Akademiker - 10%

Man sagt, unter Anwälten, Ärzten und sonstigen Hochqualifizierten gelte das Pareto-Prinzip. 20% der Top-Akademiker verdienen 80% des Gehalts ihres Berufsstandes. 10% aller Selfmade-Millionäre haben es zu Reichtum geschafft, weil sie eine sehr hochwertige Ausbildung genossen haben. Anschließen haben sie es in ihrem Beruf zu hohem Ansehen und zu einem gigantischen Einkommen geschafft. So etwas wie: der beste Chirurg von ganz München, der Anwalt der Schönen und Reichen usw. das sind dann die inoffiziellen Titel, die diese Leute haben. 

 

4. Top-Verkäufer - 4%

Hier kommen Leute, die es im Vertrieb und im Marketing zu etwas gebracht haben. Um Versicherungen, Autos oder Immobilien zu verkaufen braucht man nicht unbedingt einen Abschluss in Harvard, sondern einfach eine gute Kommunikationsfähigkeit und Sinn fürs Geschäft. Daher gibt es insbesondere im Verkauf einige Leute, die zwar keine hohe Bildung genossen haben, die aber dennoch viel Geld verdient haben. Ungefähr 4% aller Selfmade-Millionäre haben diesen Weg eingeschlagen. 

 

5. Der Rest - 1% 

Hier finden sich all die Leute, die im Lotto gewonnen oder die als Musiker, Autoren oder auf sonstigem Weg reich geworden sind. Das Fernsehen ist zwar voll von diesen Menschen, obwohl sie die krasse Minderheit sind. Die Menschen wollen nun mal Glamour sehen und nicht Leute, die sich im Büro die Nächte um die Ohren schlagen. 

Daher denken auch viele, dass man es nur als Star einer Fernsehshow zu etwas bringen kann. Das stimmt jedoch nicht. Wie man sieht, dominieren die Zweige die Liste, wo Menschen mit guter Ausbildung etwas geleistet haben. 

Posted on